Buch der Stunde

Gurameto und das Laster von Gjirokastra

aus FALTER 13/10

Die herausragende Eigenschaft der südalbanischen Stadt Gjirokastra ist ihr Laster „über alles und jeden wilde Spekulationen anzustellen“. Absurderweise dient ausgerechnet das Verhältnis zwischen dem großen und dem kleinen Gurameto als maßgeblicher Index: Die beiden Chirurgen, deren Namen gleichermaßen auf Körpergröße, Autorität und medizinisches Geschick zurückgehen, dienen als Waage, anhand derer die kollektive Befindlichkeit gemessen wird. Bis jener folgenschwere Abend im Jahr 1943, der dem Roman als Titel und Tatort dient, die Bewohner aus ihrem sympathisch verrückten Alltagstrott reißt und sie den Weltkriegswirren aussetzt: mit der deutschen Besatzung Albaniens beginnt Ismail Kadares bedrückende Satire.

Eine deutsche Panzereinheit hat soeben die Stadt erobert, da lädt der große Gurameto den befehlshabenden Offizier der feindlichen Truppen, zufällig ein Kommilitone aus Gurametos deutschen Studententagen, zum Abendessen ein und überredet diesen bei ohrenbetäubender Grammofonmusik, die dutzenden Geiseln doch nicht erschießen zu lassen.

Über die Frage, ob das Gurameto zum größten Geiselbefreier oder zum größten Verräter der Menschheitsgeschichte macht, wird fortan nicht nur in Gjirokastra spekuliert. In der neuen Zeit, die der siegreiche Kommunismus bald über das Land verhängen wird, gerät ausgerechnet der Verlauf jenes Abends zum weltverschwörungsumwobenen Rätsel, das niemand Geringerer als Stalin selbst gelöst haben will.

Zwar haftet dem schmalen absurd-fiktiven Historienroman ein gewisser Kurzgeschichtencharakter an, aber Kadare behängt den Erzählstrang in trocken-ironischer Tonalität gekonnt mit surrealen Details über ein Albanien, dessen Bewohner nach dem Bruch mit Jugoslawien, der UdSSR und China einander ein bis zum Wahnsinn gesteigertes Maß an Misstrauen entgegenbrachten. Mit „Ein folgenschwerer Abend“ fügt Kadare seinem Lebenswerk, das der Erzählung der großteils unerzählten Geschichte Albaniens in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gewidmet ist, ein weiteres und, vor allem, ein gelungenes Kapitel hinzu.

Ismail Kadare: Ein folgenschwerer Abend. Roman. Ins Deutsche übersetzt von Joachim Röhm. Ammann, 180 S., € 20,60

This entry was posted in Uncategorized and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *