Stefan Apfl

Dieses Blog ist kein Blog, sondern ein – noch unvollständiges – Archiv
meiner journalistischen Arbeit der vergangenen zwölf Jahre.

Status
Chefredakteur und Miteigentümer DATUM
Spezialgebiete
Politik, Europa, Islam
Sidekicks
Moderationen, Schreibunterricht, Vorträge (Europäisches Forum Alpbach), Wahlbeobachtung (ODIHR), Mitinitiator und Berater von Route28
Stationen
Freier Journalist (seit 2003), Politischer Analyst/ESI (2006-2007), Politikredakteur/Falter (2007-2012), Autor/Lateinamerika (2012-2013), Politikredakteur/Datum (seit 2014, Chefredaktion seit Herbst 2015),
Lektor Printatelier FH Wien (seit 2014)
Samples
Falter
, Die Zeit, Spiegel Online, Courrier International,
NRC Handelsblad, Panorama, Turkish Policy Quarterly,
Eneken, Vienna Review, Datum, Profil, Die Presse, Progress
Sonstiges
Journalismuspreis für Diversität der Europäischen Kommission (2008)
Leopold Ungar Journalismuspreis der Caritas (2010)
Journalistenpreis des österreichischen Hilfswerks (2011)

Gewinner beim Wiener Editors Lab des Global Editors Network (2014),
Dritter Platz beim weltweiten Editors Lab Finale in Barcelona (2015)
Österreichischer Zeitschriftenpreis (2015)
Staatspreis Europa (2017) für Route28

Kontakt: stefan.apfl at gmail.com / FB/ Twitter

apfl

 

 

Foto: Ursula Röck
Header: Kaspar Fink
Fotos zu Artikeln: Heribert Corn

3 Responses to Stefan Apfl

  1. Robert Hubac says:

    ATIB-Kulturzentrum!
    Sehr geehrter Hr.Apfl!
    Ich bin beim Internetsurfen auf eine Reportage von Ihnen über den türkischen Verein ATIB-Union gestoßen und darf ihnen in diesem Zusammenhang
    im Namen der Bürgerinitiative Rappgasse und als unmittelbarer Nachbar des ATIB-Kulturzentrums mitteilen, dass ATIB mit 27. Juli 2013
    in “Teilbetrieb” geht. Am 9. August 2013 endet der Ramadan und es steigt das große
    “Fest des Fastenbrechens”. Ein diesbezügliches Informationsschreiben erhielt ich gestern von ATIB.
    Kurz das Wichtigste über unsere Bürgerinitiative:
    Die Zusammensetzung hat sich geändert: Frau Weidinger und Frau Reiter sind in den 19. Bezirk übersiedelt. Beide – vor allem Frau Weidinger – wurden angeblich bedroht und beendeten ihre Tätigkeit. Die beiden Damen wurden von den Herren Michael Niegl und Alexander Marcev ersetzt. Meine Mutter, Susanne Hubac, und meine Wenigkeit komplettieren das Quartett.
    Zum Unterschied von vielen anderen Bürgerinitiativen (egal welche Thematik) arbeiten wir nicht mit billigen Parolen. Alles was von uns gesagt oder geschrieben wird, ist durch Fakten belegbar. Es wird uns gern die Nähe zur FPÖ vorgeworfen. Die ist zweifellos gegeben. Von “Unterwanderung” kann aber nicht die Rede sein.
    H.C. Strache empfahl uns sogar, Mitglieder aus allen Fraktionen ins Boot zu nehmen.
    Von denen wurden wir aber im Stich gelassen. Da finde es als Chuzpe anderer Parteien und auch mancher Medien, keinen Finger für die eigenen Landsleute zu rühren, und dann noch auf die Einzigen die uns unterstützen, einzudreschen.
    Apropos unterstützen: Die BI Rappgasse wird finanziell ausschließlich von meiner Familie und mir finanziert!
    Es gäbe viel zu erzählen. Vielleicht ergibt sich einmal die Gelegenheit.
    Ich erlaube mir, Sie über die weiteren Ereignisse und Aktivitäten am Laufenden zu halten.

    mit freundlichen Grüßen
    Robert Hubac
    0680/44 60 816

  2. Stefan Kirchebner says:

    S.g. Herr Apfl!
    Beim Stöbern im Datum bin ich auf Sie gestossen. Wir hatten Kontakt in der Sache Migranten beim österreichischen Bundesheer.(Garde)
    Es würde mich freuen Sie zu treffen wenn sie in Wien sind und nicht gerade Ihr Spanisch noch mehr in Fluss geraten lassen.;-)
    mit den besten Grüssen
    Stefan Kirchebner

  3. Gratuliere zum mutigen Schritt mit Datum!
    Immer das gleiche – Kommerz & Profitgier killt Qualitaet.
    Als langjahriger Abonnent will ich naturlich dass es weitergeht.
    Bitte um Info, wie man helfen kann.
    Thomas

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *